Konfigurieren nach Maß: die Module des IBP.

Das Basissystem des IBP kann mit unterschiedlichen Modulen individuell konfiguriert und erweitert werden. Die einzelnen Module bedienen dabei alle wichtigen Einzelanforderungen im modernen Bank- und Finanzwesen.

Zahlungsverkehr

Das Modul Zahlungsverkehr unterstützt die bankinterne Abwicklung des in- und ausländischen Zahlungsverkehrs.

Darüber hinaus deckt das Modul auch bankinterne Transaktionen sowie die Weiterleitung von Aufträgen ab und ist SEPA konform. Ebenso integriert ist die Dauerauftragsabwicklung für In- und Auslandsaufträge. STP (Straight Through Processing) ist im Zahlungsverkehr vom Eingang über die automatisierte Prüfung und die Aufbereitung des Zahlungsverkehrsvogang bis zur Verbuchung realisiert.

Wertpapiergeschäft (SEC.SYS)

Mit dem Modul Wertpapiergeschäft sind nahezu alle internationalen Wertpapiere und Abrechnungsmethoden darstellbar.

Das auch als SEC.SYS (Securities System) bezeichnete Modul ist durchgehend für den internationalen Einsatz konzipiert. Neben der Verwendung als integrierter Bestandteil einer Gesamtinstallation ist es auch als Stand alone-Lösung mit Schnittstellen zu externen Buchungssystemen einsetzbar. Bereiche wie die Stammdaten-, Order-/Umsatz-, Depot-/Lagerstellenverwaltung oder die Einkommensabwicklung (Corporate Actions) werden vollumfänglich abgedeckt.

Geldhandel

Das Modul Geldhandel automatisiert die gesamte Abwicklung aller Arten von Geldanlagen und Geldaunahmen im Backoffice.

Von der automatischen Übernahme der Geschäfte über die automatische Ergänzung der Zahlwege bis zur Zahlung ist dabei ein stets perfektes Straight Through Processing gewährleistet. Sämtliche Daten stehen mit der Übernahme der Geschäfte sofort in IBP zur Verfügung, ob Dispositionsabfragen oder Bestätigungsabgleiche. Eine wahlweise halb- oder vollautomatische Prolongation unterstützt den Fachbereich im Tagesgeschäft.

Devisenhandel

Das Modul Devisenhandel ermöglicht eine sinnvolle und vorteilhafte Automatisierung und Verwaltung eines weiteren zentralen Bereichs von Banken und Finanzdienstleistern.

Von der automatischen Übernahme der Geschäfte über die automatische Ergänzung der Zahlwege bis zur Zahlung ist dabei auch hier ein stets perfektes Straight Through Processing gewährleistet. Mittels eines automatischen Fixings können Tagesgeschäfte zum Fixingkurs sofort bei Abschluss in IBP erfasst werden; die Kursergänzung erfolgt automatisch. Die einzelnen Daten stehen mit der Geschäftserfassung in aktueller Form für sämtliche Abfragen und Weiterverarbeitungen zur Verfügung.

Dokumententäres Geschäft / Letter of Credit

Das Modul Dokumentäres Geschäft / Letter of Credit erweitert das Basissystem um eine moderne Lösung für die Verwaltung von z.B. Akkreditiven.

Enthalten ist die Bestätigungs- und Zahlungsabwicklung mit dem Importeur beziehungsweise Exporteur inklusive der Überwachung, der Disposition und Buchung der Geschäftsvorfälle.

Das Modul übernimmt automatisch die Akkreditiveröffnung bzw. -änderung und ordnet interne Leitwege für die jeweiligen Partnerbanken zu. Ebenso automatisch erfolgt – nach entsprechender Kontrolle und Freigabe der Transaktionen – die Weiterleitung.

Derivate

Das Modul Derivate übernimmt die Abwicklung der derivativen Finanzinstrumente.

Derivative Finanzinstrumente bilden im Rahmen der Finanzinnovationen der nationalen und internationalen Finanzmärkte einen entscheidenden Faktor beim Ausbau von Geschäftsfeldern. Mit dem Modul Derivate lässt sich das Basisysstem um eine automatische Abwicklung dieser Instrumente erweitern. Neben der Geschäftsverwaltung und Abrechnung umfasst das Modul auch die Komponenten Bestandsführung, Bewertung und Daten für das Meldewesen und erfüllt die EMIR Richtlinien.

Kreditgeschäft (CIAS)

Mit dem Modul Kreditgeschäft (CIAS Credit Information and Administration System) deckt IBP die Abwicklung komplexer individueller Kredite im internationalen Geschäft ab.

Neben dem Administrieren von Einzelkrediten ermöglicht das Modul auch das Verwalten von Konsortialkrediten, ob als Agent oder Unterbeteiligter. Darüber hinaus sind auch Multi-CCY-Loans und Garantien abgedeckt. Ebenso können verschiedenste Arten von Sicherheiten verwaltet werden, ob in Bezug auf Einzelkredite oder auf den Gesamtrahmen.

Management Informationssystem

Das Modul Management Informationssystem ist ein umfassendes Instrument zur permanenten Überwachung des Gesamtengagements eines Kunden beziehungsweise des Instituts.

Das Management Informationssystem ist stets mit allen IBP-Elementen verbunden. Bereits mit der Erfassung eines Geschäfts oder einer Transaktion stehen damit sämtliche zugehörigen Informationen sofort im Dialog zur Verfügung. Handel und Abwicklung verfügen auf diese Weise über alle erforderlichen Informationen für die tägliche Dispostion, Nostroposition und Limitüberwachung.

Dispositionssystem / Cash Pooling

Das Modul Dispositionssystem stellt der bankenweiten Disposition dialoggesteuert alle relevanten Informationen zur Verfügung – in Echtzeit.

Die Möglichkeit einer manuellen Vorabdisposition avisierter Umsätze erlaubt eine stets zeitnahe aktuelle Disposition aller Konten. Sämtliche Vorabdispositionen werden automatisch mit den effektiven Umsätzen abgeglichen. Für eine weitgehende Automatisierung des Workflows können auch Fremdsysteme, zum Beispiel Händler- und Buchungssysteme, als Lieferanten und Empfänger von Daten integriert werden. Das Modul ist international sowohl als eigenständiges Paket als auch als Teil des Gesamtpakets IBP einsetzbar.

Message Pool

Das Modul Message Pool bildet eine standardisierte Verbindung aller Geschäftsbereiche von IBP zu externen Medien wie SWIFT, Telex, EAF, ELS und Multicash.

Der Message Pool ermöglicht eine standardisierte Abwicklung aller derzeit in IBP bekannten Schnittstellen, inklusive zentraler Verwaltung ein- und ausgehender Meldungen. Neben der Überwachung von Nachrichten nimmt die Lösung bei Bedarf auch automatisch eine Umleitung an alternative Übertragungs- und Ausgabemedien vor. Anwender sehen darüber hinaus jederzeit den aktuellen Status aller zur Verarbeitung anstehenden Nachrichten. Anhand individueller Parameter wählt das Modul diese automatisiert zu festen Zeiten aus und leitet sie weiter.

Trailer Fee

Mit dem Modul Trailer Fee decken Anwender die gesetzlichen MIFID-Anforderungen für den Bereich Bestandspflegeprovision vollständig ab.

Banken und Finanzdienstleistern ermöglicht Trailer Fee das Ermitteln anfallender Provisionen laut effektiven Kundenbeständen mit unterschiedlichsten Berechnungsformeln – auch im voraus. Kundenberater verfügen damit über stets präzise Informationen über anfallende Kick-Back-Provisionen, die im Rahmen der Kundenaufklärung vorgeschrieben sind. Darüber hinaus erstellt das Modul über zu erhaltende beziehungsweise zu zahlende Provisionen entsprechende Abgrenzungen für das Rechnungswesen.

Schnittstellen

Unsere Software ist über viele Schnittstellen einsetzbar:

  • Reporting / Meldewesen
  • Handelssyteme (e.g. Kondor+/Reuters)
  • Fremdsysteme

Weitere Produkte

Kolumbus

Kolumbus bildet eine lokale Schnittstelle zwischen Reuters Kondor+ und IBP. Hauptaufgabe ist die maschinelle Verarbeitung von Transaktionen. Weitere Informationen erhalten Sie bei uns.